In Bahrain werden die Titel vergeben WEC-Finale ist gleichzeitig auch der Saisonabschluss für Klaus Bachler

Heuer noch einmal auf das Podium fahren – das ist das Ziel von Klaus Bachler und seinen Partnern Marco Mapelli (IT) und Khaled Al Quabaisi (VEA) auf dem Porsche 911 RSR

Am kommenden Wochenende (19. bis 21. November) fallen beim letzten Lauf zur Langstrecken-Weltmeisterschaft die letzten Titelentscheidungen. Damit hat Klaus Bachler zwar nichts zu tun – der Steirer hat für das Sechs-Stunden-Rennen im Königreich Bahrain aber ein großes Ziel: Er will zum Saisonabschluss mit dem Porsche 911 RSR von Abu Dhabi-Proton Competition noch einmal auf das Podium in der LMGTE-Klasse. Seine Partner sind diesmal Khaled Al Quabiasi (VEA) und Marco Mapelli. Der Italiener ersetzt Christian Ried (D), der im Schwesterauto mit der Startnummer 77 sitzt.

Klaus Bachler: „Die letzten Monate waren nicht wirklich einfach für mich. Da haben sich unter anderem oftmals der Defektteufel und viele Zwischenfälle, auf die man keinen Einfluss hatte, eingeschlichen. Das ist aber alles abgehakt. Mein Focus liegt nun nur auf diesem Rennen. Wir wollen das Saisonfinale erfolgreich gestalten, wollen mit einem ansprechenden Resultat in die kurze Winterpause gehen. Dass wir die Performance haben, in der Klasse auf das Podium fahren zu können, haben wir schon bewiesen. Jetzt hoffe ich auf ein Rennen endlich mal ohne Zwischenfälle.“

Das Qualifying steht am Freitag (20.11.) um 17 Uhr (MEZ) auf dem Programm, das Rennen wird diesmal bereits am Samstag (21.11.) um 15 Uhr (MEZ) gestartet.